Posted on

Altsumerische Wirtschaftsurkunden aus amerikanischen by Gebhard J. Selz

By Gebhard J. Selz

Show description

Read Online or Download Altsumerische Wirtschaftsurkunden aus amerikanischen Sammlungen: 1. Abschnitt. Texte aus: Free Library Philadelphia, Yale University Library, Babylonian Section PDF

Best german_2 books

Wissensgesellschaft und soziale Ungleichheit: Ein Zeit- und Ländervergleich

Die quantitativen Sekund? ranalysen von volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungsdaten, anderen Aggregatdaten und Individualdaten aus 20 OECD-L? ndern ? ber den Zeitraum 1970 bis 2002 erbringen Folgendes: Erstens zeigt sich, dass die Entwicklung hin zu einer Wissensgesellschaft im Gange, aber nicht bereits abgeschlossen ist, zweitens wird deutlich, dass der Ausbau der Wissensgesellschaft durchschnittlich mit einem Bedeutungsverlust von Bildung, aber mit Einkommensgewinnen von Hochqualifizierten einhergeht und drittens wird klar, dass mit der ?

Nachträge zum Sanskrit-Wörterbuch in kürzerer Fassung von Otto Böhtlingk

It's very helpful addition to Sanskrit lexicography, not just by way of volume, it comprises 12,000 new entries with phrases from nearly 50 texts, but in addition qualitatively in that the that means given is usually by way of the precise connection with the textual content the place the corresponding expression is attested.

Additional info for Altsumerische Wirtschaftsurkunden aus amerikanischen Sammlungen: 1. Abschnitt. Texte aus: Free Library Philadelphia, Yale University Library, Babylonian Section

Sample text

97 V 6 versuchte ihn nach den altsumerischen Quellen a l s "Vorsteher der Kleinviehhurden" zu bestimmen. E. p. Diese Schreibung i s t orthographisch nur schwer mit dem postulierten vokalischen Auslaut des Wortes zu vereinbaren. Besonders nach Dellers Darlegungen bleibt auch unsicher, ob mit P. 0. a. angesetzt werden kann. a. unten a ) und C ) . Zur Funktion des 'Kleinviehmasters' mochte ich hier folgende ausgewahlte Belege vorstellen: die hier notierte Gesamtsumme. Da im Haupttext beschadigte Masangaben durch die Zwischensummen zusatzlich gesichert werden konnten, kann ich M r die beobachtete Diskrepanz keinen Grund nennen.

Zwar gibt e s Hinweise auf Saatschadlinge, wahrscheinlich Heuschrecken, z. B. 0 GANAz NAM-rb ku-a "2 (Bur), 2 (Egel Feld haben die 'Heuschrecken' abgefressen". Dabei i s t NAM wohl birs (bzw. ) zu lesen, das nach PSD B 206 sowohl mit "Vogel" wie auch mit "Heuschrecke" wiedergegeben werden kann; vgl. weiter den PN buruamuien-tur DP 128 2:2, 129 2:2 u r Nik 3 4:12. Zu Vogeln in der und b u r u s ! B. "se mugen-nb ku-d6 "Gerste, zum Vogelfuttern" in DP 143 1:2 zu vergleichen. Text verzeichnet F e t t - und Milchabgaben verschiedener unu(d) am Baba-Fest.

Bislang auserhalb unseres Corpus in dieser Schreibung kaum bezeugt ist; vgl. noch das "Lummatur tablet" (=OIP 104 Nr. 0 88 "the 'farmer', who stood in (this) place". Vgl. weiter engar ki-ba--durunx bei P. J. Gelb OIP 104, 227. Da der engar wortlich etwa der "Pflanzherr" bedeuten konnte, ware zu erwagen, diesen Beruf mit "Pflanzer" wiederzugeben. K. p. ubersetzt (neusumerisches) engar mit "Feldbesteller". Dies past zwar zur moglichen EXymologie des Wortes, weniger aber zur Funktion des engar in as.

Download PDF sample

Rated 4.39 of 5 – based on 9 votes