Posted on

Als ich unsterblich war. Eine Jesus-Geschichte by Friedrich Ani

By Friedrich Ani

Show description

Read Online or Download Als ich unsterblich war. Eine Jesus-Geschichte PDF

Best german_2 books

Wissensgesellschaft und soziale Ungleichheit: Ein Zeit- und Ländervergleich

Die quantitativen Sekund? ranalysen von volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungsdaten, anderen Aggregatdaten und Individualdaten aus 20 OECD-L? ndern ? ber den Zeitraum 1970 bis 2002 erbringen Folgendes: Erstens zeigt sich, dass die Entwicklung hin zu einer Wissensgesellschaft im Gange, aber nicht bereits abgeschlossen ist, zweitens wird deutlich, dass der Ausbau der Wissensgesellschaft durchschnittlich mit einem Bedeutungsverlust von Bildung, aber mit Einkommensgewinnen von Hochqualifizierten einhergeht und drittens wird klar, dass mit der ?

Nachträge zum Sanskrit-Wörterbuch in kürzerer Fassung von Otto Böhtlingk

It's very worthy addition to Sanskrit lexicography, not just by way of volume, it includes 12,000 new entries with phrases from nearly 50 texts, but in addition qualitatively in that the that means given is usually by means of the precise connection with the textual content the place the corresponding expression is attested.

Extra info for Als ich unsterblich war. Eine Jesus-Geschichte

Sample text

Ich sah sie an. »Und du? « Mit einer heftigen Bewegung rückte sie von mir weg. »Ich? Wie meinst du das? Ich werde heiraten! Was soll ich denn 57 werden? Ich bin eine Frau! « Erbost ging sie auf den Rand der Anhöhe zu. Mit zusammengekniffenen Augen schaute sie zu zwei spielenden Jungen hinunter, die vor einem der Maulbeerbäume standen und nach oben zeigten. Anscheinend war ihr Spielzeug dort gelandet. »Du gehörst allein dir selbst«, sagte ich. «, rief sie. »Und versündige dich nicht! Bist du krank?

Stumm standen wir uns gegenüber. Und ich hörte nicht auf, sie anzusehen. »Mein Name ist Rut«, sagte sie schließlich. »Rut«, wiederholte ich. »Ich kenne dich nicht«, sagte sie. Dann kniff sie die Augen zusammen und sah über die Sträucher hinweg in den Wald, beunruhigt, wie mir schien, und voller komplizierter Gedanken. «, fragte ich. «, fragte sie, legte den Kopf schief und horchte. Von fern war der Trubel des Basars zu hören. Und in einem nahen Wipfel hockte eine Krähe und schrie. Nach einer Weile erhielt sie von einer anderen Krähe Antwort.

Auf halbem Weg rutschte ich aus, fiel hin, Rut ebenso, und nebeneinander kugelten wir bis in die Senke. Ich sprang sofort auf und stürzte auf das ovale Ding zu, das aus dem Baum gefallen war. Ich hob es in die Höhe, um es Rut zu zeigen. « Rut blieb wie erstarrt stehen. « Und ich rollte den Ball über die Wiese und schlug mit dem Fuß danach. Du kennst das Spiel: Harpastum nennen es die Römer, man braucht dazu ein ovales, manchmal fast eckiges Ding, das aus Wollresten, Federn, Tierhaaren oder aus Leder besteht und zusätzlich mit Luft gefüllt ist.

Download PDF sample

Rated 4.28 of 5 – based on 9 votes